Handarbeitswoche 4-2023: Eine Mütze und der EEW Nano 2, ein E-Spinner

Bevor ich Euch in mein Handarbeitszimmer mitnehme, möchte ich mich für die gedrückten Daumen bedanken. „Alles fein“ meinte meine Frauenärztin heute. Ein Puls von 120 und ein total überhöhter Blutdruck vor Aufregung waren also irgendwie unnötig, aber verständlich. Es geht wohl sehr vielen Frauen so und es ist seit Corona schlimmer geworden mit den Sorgen. Sie riet mir zu einigen Wochen komplettem „öffentlichem Nachrichtenentzug“. Sie war wohl auf einer Fortbildung, die sich mit diesem Thema befasste und das war das erste, was der dort referierende Professor der Psychologie empfahl. Ich werde mich daran halten und sehen, wie es mir damit geht. Schließlich habe ich so viele schöne Blogs gefunden, für Lesestoff ist reichlich gesorgt.

Letzte Woche ist diese Mütze fertig geworden.

Verstrickt habe ich irgendeine Sockenwolle von Lana Grossa. Das Muster stammt aus den Untiefen des Internets und schlummerte schon länger in der Anleitungskiste.

2 rechts, 3 links war mit Nadel 2,5 recht eintönig zu stricken, zumal ich für den doppelten Umschlag 28 cm Höhe benötigte. Nun ist sie fertig und wärmt bei dem aktuell nicht sehr schönen Wetter angenehm die Ohren.


Heute klingelte es – ein ersehntes Paket aus Holland trudelte ein. Den ersten Blick nach dem Öffnen habe ich Euch bereits im Titel gezeigt. Neben dem, was gleich folgt, hatte ich 200 Gramm Kardenband mit Glitzerfädchen bestellt, das zu einem luftig leichten Lochmustertuch werden soll.

Nach dem Auspacken kam folgendes zum Vorschein:


Ein niedlicher Beutel für das aktuelle Spinnprojekt, ein persönlicher Gruß


und ein wirklich winzig kleines, leichtes, handliches Spinngerät, der Nano 2 von EEW.

WIRKLICH klein:


Er passt in eine Hand und lässt sich somit überall hin transportieren. Zu Hause steht er dank kleiner Saugnäpfe stabil auf dem Tisch und ich kann ganz bequem beim Fernsehen spinnen.

Von den ersten Spinnergebnissen bin ich begeistert: Mit einer Powerbank betrieben ist er angenehm leise, hat einen fein justierbaren Zug und eignet sich perfekt, um Lacegarn zu spinnen. Ich habe noch diverse 100 und 200 Gramm Bats bzw. Kardenbänder hier liegen, die ich mit dem Nano 2 verspinnen und zu feinen Garnen für Tücher oder Socken verarbeiten möchte.

Auf eine der winzig wirkenden Spule passen nur 25 Gramm. Das ist zum Verspinnen von feinen Garnen aber vollkommen in Ordnung. Zum Verzwirnen werde ich jedoch nicht den Nano 2 nutzen, sondern mein Schacht Matchless. Bei diesem Spinnrad, liebevoll mein Arbeitstier genannt, bekomme ich mindestens 100 Gramm auf eine Spule und spare mir auf diese Weise das allzu häufige Ansetzen des Fadens beim späteren Verstricken.

Text: Sabine Kerschbaumer
Beitrag enthält Werbung – gekauft habe ich allerdings alles selbst.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert